Fertigpackungsverordnung (FPVO)

Waagen nach der Fertigpackungsverordnung (FPVO)

Wir bieten verschiedene Waagen an, die entsprechend der Fertigpackungsverordnung Verwendung finden können. Gerne beraten wir Sie zu unseren Waagen auch telefonisch unter 05071/510080. Wenn Sie sich im Online Shop informieren möchten, geben Sie bitte oben links in das Suchfeld das Wort Fertigverpackung ein. Hiernach sollte Ihnen eine erste Liste entsprechender Waagen angezeigt werden.

FPVO-Waagen
Auszug aus der Fertigpackungsverordnung (FPVO)


Die Fertigpackungsverordnung (FPVO)
Für Waagen mit der Zweckbestimmung Fertigpackungsprodukte zu
kontrollieren ist der § 22 der FertigPackVO einschlägig. Dieser besagt:
(1) Nach Gewicht oder Volumen gekennzeichnete Fertigpackungen
gleicher Nennfüllmenge dürfen gewerbsmäßig nur so hergestellt
werden, dass die Füllmenge zum Zeitpunkt der Herstellung
a. im Mittel die Nennfüllmenge nicht unterschreitet und
b. die in Absatz 3 festgelegten Werte für die Minusabweichung
von der Nennfüllmenge nicht überschreitet.
(2) Nach Gewicht oder Volumen gekennzeichnete Fertigpackungen
gleicher Nennfüllmenge dürfen gewerbsmäßig nur in den Geltungsbereich
dieser Verordnung verbracht werden, wenn die Füllmenge
zum Zeitpunkt der Herstellung
a. im Mittel die Nennfüllmenge nicht unterschreitet und
b. die in Absatz 3 festgelegten Werte für die Minusabweichung von
der Nennfüllmenge nicht überschreitet.
(3) Die zulässigen Minusabweichungen betragen:

Waagen fuer Fertigpackungsverordnung FPVO


Bei der Anwendung dieser Tabelle sind die in Gewichts- oder Volumeneinheiten
berechneten Werte der zulässigen Minusabweichung, die in
Prozent angegeben sind, auf 0,1 Gramm oder 0,1 Milliliter aufzurunden.
Die Minusabweichungen dürfen von höchstens 2 vom Hundert der
Fertigpackungen überschritten werden.
(4) Nach Gewicht oder Volumen gekennzeichnete Fertigpackungen
gleicher Nennfüllmenge dürfen erstmals gewerbsmäßig nur in den
Verkehr gebracht werden, wenn die Minusabweichung von der Nennfüllmenge
das Zweifache der in der Tabelle des Absatzes 3 festgelegten
Werte nicht überschreitet.


Diese Regeln geben den Herstellern von fertigverpackten Produkten
klare Richtlinien zur Produktionskontrolle vor und den Verbrauchern
das Vertrauen, dass die tatsächliche Füllmenge solcher Verpackungen
auch den aufgedruckten Herstellerangaben entsprechen.
Fertigverpackte Produkte, die nach den Regeln der Fertigverpackungsverordnung
herstellt und geprüft sind, tragen in der Regel diese
Bezeichnung auf ihrem Etikett:
Waagen, für die Fertigpackungskontrolle eingesetzt werden sollen,
müssen über eine Bauartzulassung in Verbindung mit einer gültigen
Eichung verfügen.
Die Auswahl der nicht-selbstätigen Waage erfolgt einerseits nach
der erforderlichen Höchstlast, sowie dem für die zu prüfenden Nennfüllmenge
größtem zulässigen Eichwert (e): nach diesen zulässigen
Höchstfehlern des geeichten Wiegeergebnisses (e):

Tabelle 2 Fertigverpackungen Waagen

Schließlich ist noch zu beachten, das bei Waagen, die zur Kontrolle
von Fertigpackungen eingesetzt werden in vielen Staaten Europas
kürzere Nacheichfristen gelten, als bei regulär eingesetzten geeichten
Waagen. Üblich sind hier ein oder zwei Jahre.
Quelle: 76/211/EWG

Diese Informationen werden ohne Gewähr auf Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit zur Verfügung gestellt.


Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.